+++ Modern Art of the 21st Century +++ Kunstmaler Daniel Bosch +++ Modern Art of

20 Fragen / 20 Antworten...

Nachdem im Jahr 2008 hier die Seite "10 Fragen - 10

Antworten" online gestellt wurde, waren nicht nur einige

Fragen überholungsbedürftig, wie jene, welche Lieblings-

CD Daniel Bosch gerade haben würde (...), sondern es

türmten sich neue Fragen auf, die vermehrt an den

Künstler gestellt wurden.

Aus diesem Grund hat Daniel Bosch im November 2014

ein Update online gestellt, in dem einige der häufigsten

Fragen nun hier online ersichtlich beantwortet

werden. Ergänzt mit einigen zeitlosen Antworten aus

der ursprünglichen Version von 2008.

1. Was ist Deine derzeitige Lieblings-CD?

Im Jahr 2008, als es noch „10 Fragen – 10 Antworten" hieß,

war mein Favorite die CD "Between two Worlds" der norwegischen

Band "I". Heute, im November 2014, ist die Antwort nicht ganz so

einfach. Ich habe am 14. November 2014 um 8.35 Uhr die Nachricht

von Carlos Perón erhalten, dass er gerade den Soundtrack zu meinem

nächsten Buch KORMAZZ (Hörprobe – HIER KLICKEN!) mastert…

Und ich denke, diese ist meine derzeitige Lieblings-CD! Auch wenn der

Normalbürger sie frühestens im Herbst / Winter 2015 mit dem Buch in

den Händen halten kann. 15 Tracks, die es in sich haben.


Sowie natürlich weiterhin der Alltime-Favorite "Mourning Sun" von

Fields of the Nephilim*.

   2. Wird es in absehbarer Zeit auch mal einen

Soundtrack zu Deiner Kunst geben? 

YES. Im Jahr 2015 erscheint der Soundtrack zu meinem Buch „ABGRUND“,

welches bereits erhältlich ist. Piotr Krompiewski hat hier vor nicht allzu

langer Zeit angefragt, ob wir nach „Revolution, Baby! – DARKNESS“ wieder

etwas machen. Das Ding wird von KROMPROOM produziert, dem Duo

Piotr Krompiewski und der wunderschönen überaus entzückenden

Shouterin McElse… Abwarten und dann schauen wir mal… 

Bild oben: Der Science Fiction-Roman "REVOLUTION, BABY!" von Daniel Bosch,

den er unter dem Pseudonym Dan Davis schrieb und der im Oktober 2014 veröffentlicht

wurde. Inklusive 2 Soundtracks, die mit dem Roman verwoben sind. 

3. Was ißt Du am liebsten?

Ich bin Vegetarier. Ein Lieblingsessen habe ich nicht.

4. Was kannst Du nicht ab? 

Arschlöcher, die mir Sachen in den Mund legen, die ich

nicht gesagt habe, nur um sich wichtig zu machen. Mir

ihre eigenen paranoiden Interpretationen in den Mund

legen.

 5. Interessiert es Dich, was andere von

Dir denken?

Du kannst es nicht allen recht machen. Wenn Du das

probierst, hast Du schon verloren.

 6. Hast Du eine Religionszugehörigkeit?

Ich bin vor langer Zeit aus der Kirche ausgetreten, um

meinen Glauben zu leben. Ich glaube an Gott - aber

nicht an irgendwelche Sekten, die sich selbst über alle

anderen stellen. Auch die katholische Kirche ist nichts

anderes als eine groß gewordene Sekte. Ich glaube an

einen wahren Hintergrund der Erlebnisse hinter den

heiligen Schriften. Es gibt jedoch gnadenlose Hinweise,

dass diese aussortiert, selektiert und verfälscht

wurden. Ich glaube an das Gute im Menschen, Karma

und Wiedergeburt.

7. Wann hast Du Dein erstes Bild für

einen Prominenten erstellt? 

Oje… Das ist lange her. Für eine deutsche Schauspielerin

aus Berlin. Das genaue Jahr und Datum speziell das Bild

betreffend weiß ich nicht mehr. Der Briefumschlag unten aus

dem Jahr 1991 hängt mit dieser Geschichte und dieser

Person aber irgendwie mit zusammen ;-)

8. Was ist Dir wichtig im Leben?

Ich liebe Tiere, ich kann Menschen nicht ernst

nehmen, die in der Kirche das "Du sollst nicht töten"

beten und abends die Fliege an der Wand totschlagen,

nur weil diese sie beim Fernsehen stört.

Ich sehe in allen Tieren Wesen, die einen eigenen

Willen haben und eine Seele. Ich kann mit der

Überheblichkeit vieler Menschen, sich über alles andere

zu stellen, nichts anfangen.

 9. Kannst Du anderen Menschen verzeihen?

Ja. Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Wir

sollten aus unseren Fehlern lernen, dann sind wir auf

dem richtigen Weg. Der Weg ist das Ziel.

10. Wie kam es damals zu Deiner ersten

Ausstellung und wann war das?

Eigentlich ist ein inzwischen international bekannter

Bestsellerautor, der ebenfalls im Besitz eines Originals

ist, daran Schuld, dass meine Bilder auch einem breiteren

Publikum präsentiert wurden. Wir saßen damals im Jahr 2001

zusammen und irgendwann kamen wir auf das Thema Kunst,

weil er in meinem Manuskript mit dem Namen "Die Wand"

blätterte, welches von Grafiken und künstlerischen Motiven

von mir durchzogen war. Er zeigte sich begeistert und sagte,

ich sollte unbedingt ein paar Ausstellungen machen. Er würde

dann zu meiner "1." kommen (mehr Informationen zu diesem Thema

in meinem Buch "AGBRUND"). Das Resultat seiner Worte war

wenige Monate später zumindest schon mal eine erste

Internetgalerie mit ein paar Werken. Bis dahin hatte ich alle

Vorschläge dazu abgelehnt, denn mir fehlte einfach

die Zeit und der Wille.


Als im Jahr 2002 dann eine gute Freundin, welche damals noch in

einer Punk-Grundge-Band Schlagzeug spielte, für die ich in den 90ern

mal ein Demo-Tape kreierte, auf mich zukam und anfragte, ob ich nicht

Lust hätte, in von ihr angemieteten Räumlichkeiten in der Marktstraße

in Marbach einige meiner Bilder auszustellen, sagte ich erstmals in der

Geschichte der Menschheit zu. (Inzwischen hat sie sich in verschiedenen

Bands als Sängerin und Gitarristin hier und da die Zeit vertrieben / Infos

zu ihr - HIER KLICKEN!) So fing alles an mit der Ausstellungsgeschichte.


Ach ja, irgendwie habe ich aber erst nach der Ausstellung in Marbach

in der Marktstraße daran gedacht, dass besagter Bestsellerautor zu

meiner "1." kommen wollte. Ich hatte schlicht und einfach vergessen, ihn

darüber zu informieren. Wahrscheinlich wollte ich aber auch nicht zu viel

Publikum. Denn am liebsten will ich die Kunst-Sache nicht wirklich so

forcieren, wie andere das oft gerne von mir hätten. Sind ja nur Bilder...

Und es gibt sicherlich Wichtigeres auf der Welt. Ich glaube aus dem

Grund habe ich damals auch meine Familie nicht eingeladen. Dies ließ

sich dann aber ein Jahr später nicht mehr verhindern, als ich auf der

Kunstmesse in Salzburg (Österreich) ausstellte, und die Familien-

Karavane dann doch ins Rollen kam...;-)

11. Von wo in der Welt außerhalb Deutschlands hast

Du damals Deine erste Anfrage zu Deinen Bildern

bekommen?

Das war wohl irgendwann in den Neunzigern von der Elfenbeinküste

über einen ehemaligen Bekannten? Afrika ist irgendwo anscheinend ein

beliebter Kontinent, meine Kunst betreffend. Da trudeln immer mal wieder

von Zeit zu Zeit Anfragen ein, siehe als ein Beispiel hierzu eine Anfrage

aus Nigeria aus dem Jahr 2005.

12. Wann hast Du Dein erstes Bild für eine

Charity-Geschichte freigegeben?

Das war 2003. Eine Versteigerung zugunsten eines Kinderheimes in Ungarn

der Ungarischen Botschaft, Wien.

13. An welches Ereignis zugunsten eines „guten Zwecks“

erinnerst Du Dich heute besonders?

Ich kann hier wirklich keine Heraushebung machen, denn das würde die

anderen herabwürdigen. Stellvertretend für alle möchte ich aber vielleicht

kurz auf die Anfrage von Andreas K. aus Siegen eingehen, der mich im Jahr

2009 erstmals kontaktierte, da er einen schwer kranken Vater hat, der

von meiner Kunst begeistert ist, aber kein Geld hatte. Ich habe ihm damals auf

Bitte und Anfrage von Andreas K. eines geschenkt, als Geburtstags- (23. Dez.)

aber gleichzeitig auch Weihnachtsgeschenk, woraufhin ich nachfolgenden

Dankesbrief vom Januar 2010 erhielt. Zwar habe ich nicht die Zeit und die

Möglichkeit, hier immer zu reagieren, da bitte ich um Verständnis. Aber es

sind immer wieder schöne Momente:

14. Bringen Kunstmessen überhaupt etwas? Und

bekommt man auch nach den Messen noch Anfragen?

Ja, das kommt ganz darauf an, welche Erwartungen du hast und was du

daraus machst. Ich persönlich habe nach den Kunstmessen eine Vielzahl

von Anfragen bekommen. Das klingt jetzt wieder so… Deshalb hänge

ich zwei Beispiele stellvertretend für alle unter dieser Frage an.

Aber viele Galeristen laufen tatsächlich über die Messen und schauen,


was ihnen gefällt und melden sich dann bei den Künstlern. Von daher

kann eine Messe schon etwas bringen. Ich versuche zwischenzeitlich

so viel wie möglich der Angebote zu umgehen, bei denen andere 30 oder

mehr Prozent von dem Geld kassieren wollen, was dein Kunstwerk

einbringt. Wenn jemand Interesse an einem Bild von mir hat, dann meldet

er sich direkt bei mir auf irgendeinem Wege.

15. An was arbeitest Du aktuell?

Ganz aktuell in dieser Woche, wo ich dies im November 2014 schreibe, arbeite

ich an einem Bild für Carlos Perón (Gründer der Band YELLO – mehr zu ihm:

HIER KLICKEN!), der seit 2011 nun schon die 3. Anfrage gestellt hat. Und unter

anderem an dem Kunstwerk „SWORD“ für einen Kunden, der bei mir ein Package

mit Buch und Bild bestellt hat.

16. Was hat Dich am meisten angekotzt in Bezug zu

Deiner Arbeit als Künstler?

Ach, da gäbe es vieles zu berichten… Aber ein Beispiel ist mir in den

Neunzigern passiert, als ich für eine Band, die im Vorprogramm für DEAD

MOON gespielt hat, noch schnell am Tag des Konzerts einen Umschlag

für ein DEMO-Tape entwerfen und fertigstellen sollte. Damals gab es ja

noch Kassette… Alles unter extremen Zeitdruck, denn die Dinger sollten

abends auf dem Konzert vertickert werden. Als ich dann schon mehr

oder weniger die Jacke anhatte, um der Band die Hüllen zu bringen,

habe ich festgestellt, dass oben auf der Hülle anstelle „Ubiquitous“

„Ubiqitous“ prangte… Also habe ich Andi, den Sänger der Band, angerufen

und ihm mitgeteilt, er soll die Tapes schon mal ohne Hülle mit zum

Konzert nehmen, ich würde die Karotten dann direkt in

den Stall zu den Hamstern und Mehr Schweinchen bringen. Als die

Hüllen dann fertig wurden, war das Konzert schon in vollem Gange

und die Band spielte vor fast ausverkaufter Menge. Also wurde dann

hinten im Backstage-Bereich noch schnell das Inlet mit dem Tapes

verbunden… Wobei DEAD MOON dann noch lachend meinte, nachdem

sie die Aktion mitbekamen: „Wir machen alles SELBER!“  

17. Was ist Dein Lieblingsfilm?

Ich kann mich für vieles begeistern, wenn es gut gemacht ist. Ich hasse Filme

ohne Handlung. Einen Lieblingsfilm habe ich nicht. Außer Ernie und Bert

und der Augsburger Puppenkiste natürlich.

18. Warum trittst Du nicht im Fernsehen auf?

Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich generell keine Anfragen von den

Massenmedien zusage, egal ob Print, Funk**- oder Fernsehen. Zumal ich hierzu

auch auf meiner Internet-Seite vom „COVER UP! Newsmagazine“ etc. unter

„INFOS ZU COVER UP!“ seit Jahren entsprechende Vermerke habe. Da denke ich

ähnlich wie jene, die damals in der DDR oder im Dritten Reich kein Interesse

daran hatten, in deren gesteuerten Medien aufzutreten. Ebenso werden meine

Bilder ja auch ganz gezielt nicht auf Messen etc. gezeigt, deren Betreiber ich

Gruppierungen zuordne, die ich warum auch immer nicht abkann. In

meinem Buch „ABGRUND“ schreibe ich ja ausführlich darüber.

Leseprobe – HIER KLICKEN!

Ob das jetzt ein Nachteil für mich ist? Nein. Ich habe das über Jahre in

meinem Bekanntenkreis beobachtet, wie diese Medien vorgehen, was sie

versprechen und am Ende davon halten. In welche Richtung solche

Berichterstattungen gehen - und ausgehen.


Never EVER!


Da bleibe ich mir lieber selbst treu und verdiene 5,- € weniger.


Dies bedeutet aber nicht, dass es solche Anfragen nicht immer wieder gibt.

In einem Fall hätte ich einmal sogar beinahe eine Ausnahme gemacht, Uri Geller

zuliebe, der mich gerne in einer Show mit ihm zusammen und Erich von Däniken

gehabt hätte. Und mich für die Sendung im Jahr 2008 für PRO 7 empfohlen hat.

Worauf sich das Fernsehteam von Constantin Entertainment, siehe Email unten,

bei mir gemeldet hat. Es kam aber aus verschiedenen Gründen nicht dazu. Unter

anderem weil ich für den Zeitraum schon einen Vertrag für die Kunstmesse

Salzburg unterschrieben hatte und in Österreich sein musste, was die Sache

ohnehin erschwert hätte. Ehrlich gesagt war es auch besser so. Denn ich habe

die Sendung in meinem Hotel am Untersberg gesehen und sie war genauso,

wie ich dachte, dass sie wird… Scheiße… Uri und Erich

taten mir leid...  

Email-Anfrage von PRO 7 bei Daniel Bosch:

Nach der Anfrage von PRO 7 hatte ich mich nochmals bei Uri Geller persönlich rückversichert, inwiefern die

Aussagen von diesen richtig sind in deren Email:

19. Du hast 2013 das Cover für die Neuauflage eines Romans

von dem längst verstorbenen „Satanisten“ Aleister Crowley

himself beigesteuert. Wie kam es dazu?

Wie das eben immer so läuft. Ein Verlag fragt an. In diesem Fall der HJB bzw.

der Scipio Verlag. Doch da ich kaum Zeit habe, kann ich hier nicht immer alles

annehmen. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit wieder 2 Anfragen von

Verlagen abgesagt.

20. Wie siehst Du Dich selbst?

Einer von vielen. Aber einer von wenigen, die das Maul

aufmachen. Hört auf, Befehle zu befolgen, ohne das

Kommando zu hinterfragen. Setzt euch für den

Frieden ein.


Verwirklicht eure Träume - und glaubt daran.


Bevor es zu spät ist.


(20 Fragen / 20 Antworten, Daniel Bosch, November 2014)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

*INFO - Nachtrag zum 07. FEBRUAR 2012 / Frage 1:

Carl McCoy und die Jungs von FIELDS OF THE NEPHILIM hatten Daniel Bosch, der seit Jahren

hier auf dieser Seite deren Album "MOURNING SUN" als Alltime-Favorite benannt hat, vorab

deren neues Werk "CEREMONIES" zur musikalischen Begutachtung auf die Ohren gegeben, das

offiziell Anfang März 2012 erschienen ist. Bosch hat im COVER UP! Newsmagazine unter

seinem Pseudonym Dan Davis von Sänger Carl McCoy besprochen und mehr über die

Nephilim erfahren. Im Magazin:


HIER KLICKEN!

**INFO - Nachtrag zu Frage 18:

Im März 2015 machte Daniel Bosch aufgrund einer Anfrage vom Radiosender BIG FM

eine Ausnahme und gab diesem ein Live-Interview, welches teilweise am

16.04.2015 dort gesendet wurde. Hier Auszüge aus der damit verbundenen

Email-Korrespondenz:

Zurück zur deutschen Kunstseite - HIER KLICKEN!

Einige der Bücher von DANIEL BOSCH

unter dem Pseudonym "Dan Davis":

+++ Modern Art of the 21st Century +++ Kunstmaler Daniel Bosch +++ Modern Art of